Herzlich Wilkommen!

 

Aktuelles

[29.05.2020] Vorabinformation

Wir starten die neue Erdbeersaison voraussichtlich am 8.6.2020 und freuen uns darauf, Sie wieder auf unseren Erdbeerfeldern begrüßen zu können.

Bitte beachten Sie bei Ihrem Besuch auf unseren Feldern:

- Einhaltung eines Mindestabstands von 2m; 

 - um lange Wartezeiten an der Kasse zu vermeiden, bringen Sie bitte   Münzgeld   und kleine Scheine mit, um möglichst passend zu bezahlen;  

- im Kassenbereich bitten wir unsere Kunden Mundschutz zu tragen.

Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis !


[22.05.2020] Beginn der Wintermohnblüte

Die Blüte des Wintermohns beginnt. Es sind schon einzelne Blüten aufgeblüht.

Da wir in den letzten Jahren teilweise sehr dreiste Vorfälle hatten, weisen wir noch einmal darauf hin, dass wir das Betreten der Felder nicht erlauben. Selbstverständlich sollte jedem klar sein, dass das Entnehmen von Pflanzen Diebstahl ist.

Gerne können Sie Fotos vom Feldrand aus machen. Sie finden sicher auch vom Feldrand aus schöne Motive.




[14.05.2020] Pflegearbeiten in den Rüben








[09.05.2020] Pflegearbeiten in den Erdbeeren

Die Erdbeeren haben sich gut entwickelt. Das wissen die Schnecken zu schätzen. Deshalb müssen wir etwas gegen dagegen tun. Zweiter Arbeitsgang war die Bekämpfung von Grauschimmel.





[17.04.2020] Kartoffeln legen

Heute legen wir in Limbach-Oberfrohna, Friesenweg neben unserem Erdbeerfeld Kartoffeln. Diese sollen frisch vom Acker direkt verkauft werden.














[8.4.2020] Rüben legen

In diesem Jahr haben wir unsere Zuckerrüben von LKS Starkenberg legen lassen.




[16.03.2020] Aussaat Sommergerste und Sommermohn





[25.02.2020] 

Bei schönstem Frühlingswetter im Februar beginnen wir mit den Feldarbeiten.





 

[24.02.2020] Durchführung wichtiger Reparaturen






[13.02.2020] BESyD Schulung - Einige Fakten zur Düngung

 

Oft wird besonders aus einer bestimmten Gruppe von Mitbürgern heraus gefordert, die Landwirschaft soll sich doch "mal ehrlich" machen und man könne das Problem mit der Grundwasserbelastung "nicht wegmessen". In den Medien erfolgt zu dem Thema eine oberflächliche Berichterstattung, wobei gezielt Informationen weggelassen werden. Deshalb hier ein paar Fakten:

Die Düngung unserer Pflanzen erfolgt stets nach Bedarf. Im Jahr 2017! wurde die Düngeverordnung bereits angepasst und wir müssen praktisch vor jeder Maßnahme den Bedarf unserer Pflanzen nachweisen und dokumentieren.

Der Freistaat Sachsen stellt uns für diese Aufgabe eine Software mit der schönen Bezeichnung "BESyD" zur Verfügung. Diese Software hat zwar auch ihre Schwächen, ist aber besser als Nichts.

Zur Verwendung der Software und den Änderungen in diesem Jahr fand am 13.02.2020 eine Schulung im Landwirtschaftsamt in Zwickau statt.

Angesichts der genauen Berechnung des Bedarfs und der Dokumentation der Düngemengen, den uneinheitlichen Messmethoden an defekten Grundwassermessstellen mit falschen Messergebnissen, ist es nicht zu begründen die Düngeverordnung erneut zu verschärfen und die Pflanzen nicht mehr nach dem Bedarf zu düngen.

Um auf den Anfang zurück zu kommen: Die Frage muss anders gestellt werden: Hatten vielleicht bestimmte Gruppen Interesse daran die Grundwassermesswerte möglichst schlecht an die EU Kommission zu melden? Wenn wir ehrlich sind, muss  man feststellen, dass wir in Deutschland mit das beste Wasser in Europa haben und es tatsächlich kein Problem gibt.


[17.01.2020] Demo in Dresden

Am 17.1.2020 waren wir in Dresden und haben gegen die überzogenen Forderungen an die Landwirtschaft demonstriert. Düngeverordnung, gefälschte Messwerte bei der Nitratmessung, Pflanzenschutzmittelverbote, Billigimporte und noch viele weitere Punkte, welche die Existenz der deutschen Landwirtschaft gefährden. Wir sind weder Wasservergifter, noch Insektentöter, noch sind wir allein verantwortlich für den Klimawandel. Wir sind natürlich für Umweltschutz, denn es ist unsere Lebens- und Produktionsgrundlage. Es funktioniert aber nur mit uns, nicht mit Verboten und Auflagen, die die wirtschaftliche Grundlage der Betriebe ruinieren.

Das grundsätzliche Problem, was wir in Deutschland haben, ist, dass wir zu einem fiktiven Weltmarktpreis verkaufen müssen, aber gleichzeitig die höchsten Sozial- und Umweltstandards einhalten. Die hohe Leistungsfähigkeit und Produktivität hat aber auch Grenzen, besonders wenn durch ideologisch begründete Verbote und Einschränkungen eben diese Leistungsfähigkeit zerstört werden soll.


[10.01.2020] Winterreparaturen

Zur Zeit warten und reparieren wir unsere Maschinen. Dazu hier einige Eindrücke:


[05.01.2020] 

Wir wünschen ein gesundes neues Jahr 2020


Datenschutz

26659